Was ist koscher?: Jüdischer Glaube - jüdisches Leben by Paul Spiegel

By Paul Spiegel

Show description

Read or Download Was ist koscher?: Jüdischer Glaube - jüdisches Leben PDF

Best german_2 books

Wir entdeckten außerirdische Basen auf dem Mond

Used to be bewog vier der wichtigsten NASA-Wissenschaftler dazu, unmittelbar nach der Landung von Apollo eleven auf dem Mond zurückzutreten? Warum taten sie dies alle in der größten Stunde ihres Triumphes? Weshalb wurde das Apollo-Programm nach Apollo 17 zur Enttäuschung vieler Wissenschaftler abgebrochen, wo es doch noch so viel zu erforschen gab?

Additional resources for Was ist koscher?: Jüdischer Glaube - jüdisches Leben

Sample text

Deshalb nannten die Römer die Synagoge »schola judaeorum« Auf Jiddisch, diesem deutschen Dialekt, den die Juden aus dem miĴelalterlichen Deutschland 59 PюѢљ Sѝіђєђљ WюѠ іѠѡ јќѠѐѕђџӓ nach Osteuropa mitgenommen haben, heißt so ein Haus der Versammlung »Schul«, also: Schule. Mit »Schul« ist eine Synagoge gemeint, wobei Synagoge nichts anderes ist als die nahezu wörtliche Übersetzung des hebräischen »Beit haKnesset«. »Synagogein« heißt auf Altgriechisch: zusammenkommen. Die Synagoge war also zunächst ein Zentrum für die ZusammenkunĞ einer GemeinschaĞ.

Man soll doch die Seele während des Gerichtsjahres nicht stören, darum soll man mit der Aufstellung der Mazewah, des Grabsteins, warten, bis GoĴ sein Urteil gesprochen hat. In den elf Monaten nach den Schloschim ist das Leben der Angehörigen zumindest vom religiösen Standpunkt her wieder »normal« bis auf wenige Ausnahmen. Man vermeidet in diesem Jahr jegliche Festivität oder Freudenfeier. Ist man beispielsweise zu einer Bar Mitzwah von Freunden eingeladen, dann nimmt man zwar am GoĴesdienst teil, aber nicht an dem anschließenden Freudenfest.

Während der Brit verkündet der Vater den Namen des Kindes, danach gibt es natürlich ein großes Festessen, schließlich ist die ZukunĞ des jüdischen Volkes soeben neu gesichert worden. Und was ist mit neugeborenen Mädchen? Was macht man mit ihnen? Nichts, zum Glück. Das Judentum beschneidet selbstverständlich keine weiblichen Genitalien. Es ist aber all- 38 PюѢљ Sѝіђєђљ WюѠ іѠѡ јќѠѐѕђџӓ gemein üblich, dass der Vater am ersten Schabbat nach der Geburt in der Synagoge einen Kiddusch mit einem kleinen Essen für alle Anwesenden gibt und dabei den Namen des Mädchens verkündet.

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 28 votes