Strategische Gestaltungsfelder der Filialorganisation im by Christoph M. Buchmann

By Christoph M. Buchmann

Christoph M. Buchmann präsentiert stationären Handelsunternehmen Alternativen zu den klassischen Strategiekonzepten, indem er die eindimensionale Sicht der Preisorientierung erweitert und mehrwertstiftende Strategien zur Wettbewerbspositionierung aufzeigt. Der Autor bietet dem administration konkrete Handlungsmöglichkeiten für einen kontinuierlichen Transformationsprozess zu einer zukunftsfähigen Filialorganisation, den er nur im Verbund von strategisch-organisatorischen Maßnahmen unter Anwendung des gesamten Nutzensystems sieht.

Show description

Read or Download Strategische Gestaltungsfelder der Filialorganisation im Handel: Strategiebetrachtung zur Ableitung organisatorischer Flexibilisierungsansätze PDF

Similar german_15 books

Erfolgreich in der Vorsorgeberatung: Wie Sie durch Konzeptverkauf Ihre Kunden überzeugen und Ihr Einkommen signifikant erhöhen

Im gegenwärtigen Markt der Vorsorgeberatung findet ganz überwiegend keine ganzheitliche, nachhaltige und bedarfsgerechte Beratung statt, sondern Versicherer wie Agenturen und Vermittler verfolgen einen produktorientierten Beratungsansatz - dies sowohl mit großem kundenspezifischen als auch volkswirtschaftlichen Schaden.

Überlegene Geschäftsmodelle: Wertgenese und Wertabschöpfung in turbulenten Umwelten

Mit Hilfe einer profunden Bestandsaufnahme und stichhaltigen examine zeigt Andreas Schmidt drei „Ko“-Kriterien zur Optimierung der Wettbewerbswirkung von Geschäftsmodellen auf: Kontingenz zur Umwelt, Konsistenz seiner Bestandteile und eine kohärente Implementierung über die Entscheidungsebenen hinweg.

Vorsatzanfechtung: Mit Rechtsprechungsregeln Ansprüche vermeiden, abwehren und verfolgen

Tobias Hirte und Karsten Kiesel stellen Rechtsprechungsregeln für Vorsatzanfechtungsfälle gemäß § 133 InsO unter Nennung der jeweils wesentlichen Entscheidungen des Bundesgerichtshofs dar, die im Zusammenhang mit Vorsatzanfechtungssachverhalten stehen. Dabei wird besonderes Augenmerk auf Indizien, Beweisanzeichen sowie Beweiserleichterungen gelegt.

Additional resources for Strategische Gestaltungsfelder der Filialorganisation im Handel: Strategiebetrachtung zur Ableitung organisatorischer Flexibilisierungsansätze

Sample text

Die anhand dieser Aufteilung den Betriebsformen konstitutive Merkmale zuordnen. 118 Vgl. Hudetz/Kaapke (2009), S. 46, Lerchenmüller (1992), S. , Müller-Hagedorn (1998), S. , Newman/Cullen (2002), S. 17, Schenk (1991), S. 152. 119 Vgl. Müller-Hagedorn (1998), S. 44f. 1 noch näher auf die erweiterten Merkmale der Handelsfunktionen/-leistungen in Bezug auf die Differenzierungsmöglichkeiten abgestellt wird. 120 Vgl. Schenk (1991), S. 154f. 121 Vgl. Hudetz/Kaapke (2009), S. 46, wonach sich die Betriebsformen nicht überschneidungsfrei darstellen lassen, sofern mehrere Merkmale eine Betriebsform charakterisieren.

339, Teece/Pisano/Shuen (1997), S. 510, Zollo/Winter (2002), S. 340 und die definitorische Übersicht von Zahra/Sapienza/Davidsson (2006), S. 949ff. Siehe auch die theoretische Fundierung von Schumpeter bei Edmondson/McManus (2007). 76 Vgl. hierzu Barney (2001b), S. , Grewal/Slotegraaf (2007), S. 451ff. sowie Helfat/Peteraf (2003), S. , Teece (2007), S. , zur „dynamic resource-based theory“. 77 Vgl. Bowman/Ambrosini (2007), S. 360ff. Siehe den Mehrtheorienansatz bei Schoemaker (1992), S. 108, Thomas (2001), S.

99 Vgl. Barth/Hartmann/Schröder (2007), S. 44, Liebmann/Zentes/Swoboda (2008), S. 5, wonach eine Einteilung des Handels anhand der Handelsstufen/Wertschöpfungskette vorgenommen wird. 100 Vgl. Müller-Hagedorn (1998), S. , Hudetz/Kaapke (2009), S. 136. Zur weiteren Systematisierung des Begriffs Handelsbetrieb siehe Lerchenmüller (1992), S. 14. Die Begriffe Handelsbetrieb und Handelsunternehmen werden in dieser Ausarbeitung analog verwendet. 101 Vgl. auch Ausschuss für Definitionen zu Handel und Distribution (2006), S.

Download PDF sample

Rated 4.85 of 5 – based on 26 votes