Mathematik zum Studienbeginn, 10. Auflage by Arnfried Kemnitz

By Arnfried Kemnitz

Die Mathematik ist ein wichtiges Grundlagenfach f?r viele Studieng?nge an Fachhochschulen, Technischen Hochschulen und Universit?ten. Lehrerfahrungen in mathematischen Grundvorlesungen zeigen, dass viele Studienbeginner Anfangsschwierigkeiten in der Mathematik haben, wof?r es eine Reihe unterschiedlicher Ursachen gibt. Das Buch will helfen, solche Anfangsschwierigkeiten m?glichst zu vermeiden. Es ist begleitend zu den ersten Mathematik-Vorlesungen zu benutzen, f?r Br?ckenkurse und Vorkurse, aber auch zum Selbststudium und zur Wiederholung vor oder w?hrend des Studiums. In der zehnten Auflage wurden verschiedene Textteile ?berarbeitet und inhaltlich verbessert

Show description

Read or Download Mathematik zum Studienbeginn, 10. Auflage PDF

Similar german_2 books

Wir entdeckten außerirdische Basen auf dem Mond

Used to be bewog vier der wichtigsten NASA-Wissenschaftler dazu, unmittelbar nach der Landung von Apollo eleven auf dem Mond zurückzutreten? Warum taten sie dies alle in der größten Stunde ihres Triumphes? Weshalb wurde das Apollo-Programm nach Apollo 17 zur Enttäuschung vieler Wissenschaftler abgebrochen, wo es doch noch so viel zu erforschen gab?

Extra resources for Mathematik zum Studienbeginn, 10. Auflage

Sample text

15). 3 Runden Als Dezimalstellen einer Dezimalzahl bezeichnet man die Stellen nach dem Komma. Runden ist das Verk¨ urzen einer Dezimalzahl, also die Darstellung einer Dezimalzahl mit einer vorgegebenen Anzahl von Dezimalstellen. Rundungsregel Ist die erste weggelassene Ziffer 0,1,2,3,4, dann bleibt die letzte geschriebene Ziffer unver¨andert. Ist die erste weggelassene Ziffer 5,6,7,8,9, dann erh¨oht sich die letzte geschriebene Ziffer um 1. Ist die gerundete Zahl kleiner als die urspr¨ ungliche Zahl (die erste weggelassene Ziffer ist dann 0,1,2,3 oder 4), spricht man von Abrunden.

2). Es gilt daher zum Beispiel nur 4√= 2, nicht auch 4 = √−2. Dagegen hat die Gleichung x2 = 4 die L¨ osungen x1 = + 4 = +2 und x2 = − 4 = −2. 2. F¨ ur ungerade n (zum Beispiel n = 3) kann die n-te Wurzel auch f¨ ur negative Zahlen a eindeutig definiert werden, denn die n-te Potenz einer negativen Zahl ist selbst √ negativ. Zum Beispiel gilt 3 −27 = −3. √ 1 3. Wegen n a = a n ergeben sich die Regeln der Wurzelrechnung aus den entsprechenden Regeln der Potenzrechnung. Wegen der besonderen Bedeutung werden die u ¨ bertragbaren Regeln hier in Wurzelschreibweise wiederholt.

A a a a a· a √ √ 3 3 √ a · a2 a a · a2 3 √ √ = = a2 2. 3 = √ 3 3 a a a · a2 √ √ √ √ √ x2 + 2x y + y (x + y)(x + y) (x + y)2 x+ y = 3. √ = √ √ = x− y (x − y)(x + y) x2 − y x2 − y 1. 2. 3. 4. 5. Beispiele zur gesamten Wurzelrechnung: √ ( 3 6)3 = 6 √ √ √ 2 1 4 ( 4 4)2 = 42 = 4 4 = 4 2 = 4 = 2 √ 3 24 √ = 3 3 4 2 3 √ √ 24 3 3 = 8 = 23 = 2 3 1 1 1 1 = √ = = √ 4 4 4 256 4 256 4 √ 3 64 = √ 2·3 64 = √ 6 64 = 2 √ √ √ 15 3+5 15 8 5 2= 2 = 2 6. √ 3 7. ( 0, 5)−2 = (0, 5) 2 (−2) = (0, 5)−1 = ( 1 1 0, 5)−2 = √ = =2 0, 5 ( 0, 5)2 8.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 4 votes