Konzepte und Instrumente des Dialog-Marketings by Ralf T. Kreutzer

By Ralf T. Kreutzer

​Dialog-Marketing wird nicht nur von immer mehr Unternehmen eingesetzt, sondern zunehmend auch von Verbänden, Organisationen sowie sozialen Bewegungen. Das verfolgte Ziel ist dabei stets das gleiche: Dem eigenen Anliegen soll Gehör verschafft und Kunden sollen durch einen Appell aktiviert werden, all dies auf möglichst effiziente und effektive Weise. In diesem Beitrag vermittelt Ralf T. Kreutzer dem Leser einen umfassenden Einblick in die Thematik des Dialog-Marketings und dessen relevante Anwendungsfelder.

Show description

Read or Download Konzepte und Instrumente des Dialog-Marketings PDF

Similar marketing books

The 50-Plus Market: Why the Future Is Age-Neutral When It Comes to Marketing and Branding Strategies

* includes unique examine performed by way of OMD into the connection among age and customer habit

Inside the Customer Universe: How to Build Unique Customer Insight for Profitable Growth and Market Leadership

Contained in the consumer Universe finds how a firm can develop into sooner than the sport via focusing a its technique on predicting shopper wishes instead of following them. This e-book offers a different contribution to the sector of shopper administration with a departure from present perform in the direction of knowing shoppers as 'multi-individuals' and as a result fixing present confusions surrounding shopper behaviour.

Strategic Marketing: An Introduction

Each firm wishes an knowing of the ideas utilized by its rivals, and a easy wisdom of ways the company atmosphere affects on its association prior to it may possibly formulate a advertising plan. matters lined contain: * business plan* reading the company surroundings* the buyer out there position* focusing on and positioning* advertising combine technique.

Additional resources for Konzepte und Instrumente des Dialog-Marketings

Sample text

Mit einer Bonifizierung getätigter Umsätze) • Vorteilsprogramm (mit eigenen sowie mit Leistungen von Kooperationspartnern) • Kundenclub • Kundenmagazin • Online-Foren/-Communities • Shop • Events Teilweise kommen zur Steigerung der Beziehung zwischen Unternehmen und ihren Zielpersonen umfassende Club-Konzepte zum Einsatz. Idealerweise sollte diese aktive Informationsbereitstellung durch die Schaffung von Plattformen ergänzt werden, die den interessierten Mitgliedern erlaubt, selbst aktiv zu werden.

Der Erlaubnisse zur telefonischen Kontaktaufnahme vorliegen, liegt nach der Definition des Gesetzgebers im B-to-B-Markt dann nach § 7 UGW (2) 2 keine „unzumutbare Belästigung“ vor, wenn zumindest eine „mutmaßliche Einwilligung“ des Angerufenen an den Angeboten des anrufenden Unternehmens vorliegt. Ein solches Telefonat ermöglicht vielfach eine differenzierte Informationsbeschaffung, die allerdings sehr zeit- und damit kostenaufwändig ist und deshalb sehr gezielt zum Einsatz kommen sollte. Das Internet gewinnt für die Gewinnung und Betreuung von Zielpersonen eine immer größere Bedeutung (vgl.

Bei Zeitungs- und Zeitschriften-Abonnements, bei Mitgliedschaften in Fitness-Clubs, bei Versandhäusern, im Finanzdienstleistungssektor und bei Kundenbindungssystemen statt. Freundschaftswerbung ist eine besonders glaubwürdige Werbeform, da das „Verkaufsgespräch“ auf einer persönlichen Beziehung basiert. Bei einem Werbebrief-Programm (auch Dialog-Programm) handelt es sich um ein Bindungskonzept, welches sich auf eine kommunikative Einbindung der Interessenten und Kunden konzentriert. Diese sollen durch regelmäßige Kommunikationsanstöße mit dem eigenen Leistungsangebot vertraut gemacht und zur Inanspruchnahme motiviert werden.

Download PDF sample

Rated 4.14 of 5 – based on 39 votes