Einführung in die Constraint-Programmierung : Grundlagen, by Petra Hofstedt, Armin Wolf

By Petra Hofstedt, Armin Wolf

T. 1. Einführung -- T. 2. Constraints, constraint-systeme und constraint-löser -- T. three. Constraint-sprachen -- T. four. Modellierung von constraint-problemen -- T. five. Lösung von constraint-problemen

Show description

Read or Download Einführung in die Constraint-Programmierung : Grundlagen, Methoden, Sprachen, Anwendungen PDF

Similar compilers books

Programming in Prolog

Initially released in 1981, this was once the 1st textbook on programming within the Prolog language and remains to be the definitive introductory textual content on Prolog. although many Prolog textbooks were released for the reason that, this one has withstood the try out of time due to its comprehensiveness, instructional process, and emphasis on normal programming functions.

XML and Web Technologies for Data Sciences with R (Use R!)

Internet applied sciences are more and more suitable to scientists operating with facts, for either gaining access to facts and growing wealthy dynamic and interactive displays.  The XML and JSON info codecs are regular in internet companies, commonplace web content and JavaScript code, and visualization codecs corresponding to SVG and KML for Google Earth and Google Maps.

Additional info for Einführung in die Constraint-Programmierung : Grundlagen, Methoden, Sprachen, Anwendungen

Sample text

Dessert ( fruit ,2). dessert ( icecream ,6). Der Ausdruck 10 #>= I+J+K ist jetzt ein Constraint. Es wird durch einen ganz speziellen Lösungsalgorithmus behandelt (vgl. Kapitel 4 oder Kapitel 5), der es erlaubt, dass bei der Auswertung Variablen nun auch ungebunden sein dürfen. Daher dürfen wir das Constraint jetzt an den Anfang der rechten Klauselseite stellen. Alles andere bleibt unverändert. Für appetizer, main und dessert gibt es weiterhin definierende Klauseln im Programm, so dass entsprechende Ziele wie bisher durch Resolution ausgewertet werden können.

Zur Herleitung eines Widerspruchs aus einem Programm und einem Ziel benutzen wir die sog. SLD-Resolution. - R1 , . . , Rm . mit m ≥ 1. Wenn es eine Variante C = (Q :- Q1 , . . ), n ≥ 0 einer Klausel aus P gibt, so dass keine Variable in G und C gleichzeitig auftritt und es für ein i ∈ {1, . . - σ(R1 ), . . , σ(Ri−1 ), σ(Q1 ), . . , σ(Qn ), σ(Ri+1 ), . . , σ(Rm ). einen SLD-Resolutionsschritt. Im Folgenden schreiben wir auch G σ G und lassen die Klauselvariante C aus, wenn sie klar aus dem Kontext hervorgeht.

Parrot ( X ) : - pet ( X ) , not ( fish ( X )). - parrot(A). die Variable A durch das Prädikat pet gebunden und wir können die korrekte Antwort {A/kiki} berechnen. 5 Logische Programmierung mit Constraints – CLP In diesem Abschnitt wollen wir von der logischen zur Constraint-logischen Programmierung übergehen. Dazu betrachten wir ein Beispiel eines logischen Programms und programmieren das gleiche Problem danach noch einmal mit Hilfe von Constraints. Anhand von SLD- bzw. CLP-Suchbäumen diskutieren wir Vorteile der Constraint-Programmierung.

Download PDF sample

Rated 4.95 of 5 – based on 24 votes