Die Gräber der Götter. Fußballhelden und ihre letzte by Edgar Wangen

By Edgar Wangen

Show description

Read or Download Die Gräber der Götter. Fußballhelden und ihre letzte Ruhestätte PDF

Best german_2 books

Wir entdeckten außerirdische Basen auf dem Mond

Was once bewog vier der wichtigsten NASA-Wissenschaftler dazu, unmittelbar nach der Landung von Apollo eleven auf dem Mond zurückzutreten? Warum taten sie dies alle in der größten Stunde ihres Triumphes? Weshalb wurde das Apollo-Programm nach Apollo 17 zur Enttäuschung vieler Wissenschaftler abgebrochen, wo es doch noch so viel zu erforschen gab?

Extra info for Die Gräber der Götter. Fußballhelden und ihre letzte Ruhestätte

Sample text

609, bei Schneetreiben auf dem Flughafen München-Riem, um aufzutanken. Passagiere sind die Mannschaft und Offizielle des amtierenden englischen Meisters Manchester United, die nach einem Europapokalspiel bei Roter Stern Belgrad auf dem Rückflug nach England sind. Es ist eine großartige junge Mannschaft, die sich anschickt, Real Madrid die Vorherrschaft in Europa streitig zu machen. Die Fans nennen sie liebevoll „the Busby Babes“ nach ihrem Trainer Matt Busby, dessen väterlich ruhige Art die ideale Umgangsform für die jungen Himmelsstürmer ist.

Facchetti, Kapitän sowohl von Inter Mailand als auch der italienischen Nationalauswahl, war bis zu seinem Karriereende 1978 die überall beliebte Konstante in Italiens Fußball, ein glänzender Repräsentant auf Europas Fußballfeldern. Selbst im sogenannten Jahrhundertspiel, dem Halbfinale zwischen Italien und Deutschland bei der WM 1970 in Mexiko, als beide Teams aufopferungsvoll in der Gluthitze von Mexiko City eine der spektakulärsten Verlängerungen der Fußballgeschichte zeigten, kam der deutsche Hörfunkreporter Kurt Brumme nicht umhin, trotz aller Zeit schindenden Aktivitäten und trotz häufigen Foulspiels der Italiener auf die besonders faire Spielweise Facchettis hinzuweisen.

Sigi Held macht einen Einwurf zu Wolfgang Overath, der sieht Emmerich auf der linken Seite sprinten und passt den Ball in Richtung Torauslinie. Der Winkel zum Tor ist sehr spitz, der Linksfüßler Emmerich hat gerade noch Platz für eine Flanke zurück in den Sechzehner, aber mit einem wuchtigen, leicht über den Außenspann abgerollten Schuss trifft er den Ball so, dass er fast von der Torauslinie kommend hoch im spanischen Kasten einschlägt. Torwart Iribar kann sich später nur an den Luftzug erinnern.

Download PDF sample

Rated 4.42 of 5 – based on 37 votes