Crack, Freebase, Stein: Konsumverhalten und by Susann Hößelbarth

By Susann Hößelbarth

Welche Strategien entwickeln Konsumentinnen und Konsumenten von Drogen, um die aus dem Konsum folgenden Schäden zu minimieren? Lassen sich im Konsumverhalten Betroffener Methoden identifizieren, die auf eine Begrenzung und Regulierung des Konsums zielen? Kann die Identifizierung und Beschreibung von Kompetenzen bei Drogenkonsumenten dazu beitragen, cutting edge Angebote in der Drogenhilfe zu entwickeln? Die Ergebnisse einer quantitativen Online-Befragung unter KonsumentInnen von rauchbarem Kokain und zusätzlicher qualitativer Interviews mit KonsumentInnen in den Drogenszenen, in denen rauchbares Kokain konsumiert wird‚ zeigen, dass die Befragten über vielfältige Kompetenzen verfügen, die im Arbeitsfeld "Drogen- und Suchthilfe" sinnvoll in Präventions-, Beratungs- und Behandlungskonzepte überführt werden können.

Show description

Read or Download Crack, Freebase, Stein: Konsumverhalten und Kontrollstrategien von KonsumentInnen rauchbaren Kokains PDF

Best german_15 books

Erfolgreich in der Vorsorgeberatung: Wie Sie durch Konzeptverkauf Ihre Kunden überzeugen und Ihr Einkommen signifikant erhöhen

Im gegenwärtigen Markt der Vorsorgeberatung findet ganz überwiegend keine ganzheitliche, nachhaltige und bedarfsgerechte Beratung statt, sondern Versicherer wie Agenturen und Vermittler verfolgen einen produktorientierten Beratungsansatz - dies sowohl mit großem kundenspezifischen als auch volkswirtschaftlichen Schaden.

Überlegene Geschäftsmodelle: Wertgenese und Wertabschöpfung in turbulenten Umwelten

Mit Hilfe einer profunden Bestandsaufnahme und stichhaltigen examine zeigt Andreas Schmidt drei „Ko“-Kriterien zur Optimierung der Wettbewerbswirkung von Geschäftsmodellen auf: Kontingenz zur Umwelt, Konsistenz seiner Bestandteile und eine kohärente Implementierung über die Entscheidungsebenen hinweg.

Vorsatzanfechtung: Mit Rechtsprechungsregeln Ansprüche vermeiden, abwehren und verfolgen

Tobias Hirte und Karsten Kiesel stellen Rechtsprechungsregeln für Vorsatzanfechtungsfälle gemäß § 133 InsO unter Nennung der jeweils wesentlichen Entscheidungen des Bundesgerichtshofs dar, die im Zusammenhang mit Vorsatzanfechtungssachverhalten stehen. Dabei wird besonderes Augenmerk auf Indizien, Beweisanzeichen sowie Beweiserleichterungen gelegt.

Additional resources for Crack, Freebase, Stein: Konsumverhalten und Kontrollstrategien von KonsumentInnen rauchbaren Kokains

Sample text

Die Droge wird zur Selbstmedikation „eines schwachen, labilen Ich“ verwendet.  52). ). Dabei sollen die zugeführten Drogen helfen, das affektive Erleben positiv zu beeinflussen und Ängste sowie Frustrationen zu verringern. Gleichzeitig werden die Substanzen mit ihrer euphorisierenden Wirkung zum Ausgleich gegen innere Leere und Depressionen eingesetzt (Rost 1987 zit. n.  53). Entwicklungspsychologische Ansätze befassen sich mit der Auswirkung verschiedener Lebensphasen und deren Anforderungen auf den Menschen und einem möglichen Substanzgebrauch.

Reinarman und Levine 2004; Schweer und Strasser 1994; Kaulitzki 1996). Mit der hohen Medienpräsenz und den erschütternden Berichten rüstete sich auch die deutsche Drogenhilfe. Sie befürchtete ein Überschwappen der Substanz nach Europa und wappnete sich für eine ähnliche Entwicklung als schließlich 1986 die ersten Crackfunde in Deutschland gemacht wurden. Jedoch bewahrheitete sich keine der oben genannten Mythen in einer näheren wissenschaftlichen Betrachtung (Prinzleve et al. 2004; Reinarman und Levine 2004; Kaulitzki 1996).

Ausführlich: Schmidt et al. ). 2 Kontrollierter Substanzkonsum Lange Zeit wurde jeglicher mehr als einmalige Gebrauch illegaler psychotroper Substanzen als zwangsläufiger Weg in die Sucht sowie in einen gesundheitlichen und sozialen Verfall gesehen. Daraus resultierendes kriminelles Verhalten und das Abdriften in entsprechende Subkulturen galten als vorprogrammiert. Ein kontrollierter Konsum wurde lediglich als eine kurze Übergangsphase in das süchtige Verhalten für möglich gehalten und ein langjähriger nicht abhängiger Umgang mit einer illegalen Substanz galt als ausgeschlossen.

Download PDF sample

Rated 4.74 of 5 – based on 27 votes