Chemiker im "Dritten Reich": Die Deutsche Chemische by Helmut Maier

By Helmut Maier

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) wurde 1949 gegrundet und ist heute mit uber 30.000 Mitgliedern, vorrangig aus Hochschulen und Industrie, die gro?te kontinentaleuropaische chemische Gesellschaft.
Ihre im 19. Jahrhundert gegrundeten Vorgangerorganisationen, die Deutsche Chemische Gesellschaft (DChG) und der Verein Deutscher Chemiker (VDCh), wirkten als die Motoren der so erfolgreichen Chemie in Deutschland und sind Teil des Erbes der GDCh. Dessen dunkle Seite begann guy erst ab 2001 zu untersuchen. Bis dahin sorgten auch in diesem Bereich unserer Gesellschaft existierende Kontinuitaten dafur, dass der Mantel des Schweigens uber Leben und Wirken der mannerbestimmten Verbande und ihrer Protagonisten gebreitet wurde. Viele Opfer des totalitaren NS-Staates blieben ganzlich unbekannt.
Der Wissenschaftshistoriker Helmut Maier legt nun eine eindrucksvolle, umfassende und unabhangige Studie uber Funktionen und Strukturen der DChG und des VDCh von 1933 bis 1945 vor. Detailliert wird der Weg auch weniger bekannter Chemiker aus Forschung, Industrie und dem deutschen chemischen Literaturwesen beschrieben, sowie Einzelschicksale systematisch aufgespurt und beleuchtet.
Erstmals existiert ein Gesamtbild uber die Berufsgruppe der Chemiker, ihre fur das ?Dritte Reich? so bedeutende Rolle und damit vor allem eine mahnende Erinnerung fur alle Nachfolgegenerationen.

Show description

Read Online or Download Chemiker im "Dritten Reich": Die Deutsche Chemische Gesellschaft und der Verein Deutscher Chemiker im NS-Herrschaftsapparat PDF

Best german_15 books

Erfolgreich in der Vorsorgeberatung: Wie Sie durch Konzeptverkauf Ihre Kunden überzeugen und Ihr Einkommen signifikant erhöhen

Im gegenwärtigen Markt der Vorsorgeberatung findet ganz überwiegend keine ganzheitliche, nachhaltige und bedarfsgerechte Beratung statt, sondern Versicherer wie Agenturen und Vermittler verfolgen einen produktorientierten Beratungsansatz - dies sowohl mit großem kundenspezifischen als auch volkswirtschaftlichen Schaden.

Überlegene Geschäftsmodelle: Wertgenese und Wertabschöpfung in turbulenten Umwelten

Mit Hilfe einer profunden Bestandsaufnahme und stichhaltigen examine zeigt Andreas Schmidt drei „Ko“-Kriterien zur Optimierung der Wettbewerbswirkung von Geschäftsmodellen auf: Kontingenz zur Umwelt, Konsistenz seiner Bestandteile und eine kohärente Implementierung über die Entscheidungsebenen hinweg.

Vorsatzanfechtung: Mit Rechtsprechungsregeln Ansprüche vermeiden, abwehren und verfolgen

Tobias Hirte und Karsten Kiesel stellen Rechtsprechungsregeln für Vorsatzanfechtungsfälle gemäß § 133 InsO unter Nennung der jeweils wesentlichen Entscheidungen des Bundesgerichtshofs dar, die im Zusammenhang mit Vorsatzanfechtungssachverhalten stehen. Dabei wird besonderes Augenmerk auf Indizien, Beweisanzeichen sowie Beweiserleichterungen gelegt.

Additional resources for Chemiker im "Dritten Reich": Die Deutsche Chemische Gesellschaft und der Verein Deutscher Chemiker im NS-Herrschaftsapparat

Example text

V. ): Fünfzig Jahre Verband angestellter Akademiker der chemischen Industrie eV 1919–1969, Köln 1969, S. 9 f. 116) VAA, 1919 bis 1994, 1994, S. 12. 117) Vgl. Tab. 1: Berufsständische Stellen und Hauptstellen im VDCh (ab 1934/35). 118) Johnson, Germany, 2008, S. 118. 119) Szöllösi-Janze, Haber, 1998, S. 590. 3 Weimarer Krisenjahre (1919–1933) die Kulturwelt“ von 1914. “120) Im Jahre 1919 konstituierte sich die International Union of Pure and Applied Chemistry (IUPAC),121) von der die Deutschen ausgeschlossen blieben.

178. Szöllösi-Janze, Haber, 1998, S. 591. Johnson, MacLeod, War Work, 2000, S. 178. Zu Ernst Cohen (1869–1944) siehe Tab. 27: Infolge deutscher Besatzung verfolgte Chemiker. Jaenicke, 100 Jahre, 1994, S. 92. Ute Deichman: „Dem Duce, dem Tenno und unserem Führer ein dreifaches Sieg Heil“. ): Physiker zwischen Autonomie und Anpassung, Weinheim 2007, S. 459–498, hier S. 463; Deichmann, Flüchten, 2001, S. 432 f. 128) Zu Alfred Stock (1876–1946) vgl. Tab. 3 der vorliegenden Studie. 129) Heinrich Wieland (1877–1957), 1909 a.

Das Gesetz zielte auf die Entlassung politisch Mißliebiger und zugleich auf die „Arisierung“ der Beamtenschaft. Nach Paragraph 3, dem berüchtigten „Arierparagraphen“, waren „nichtarische“ Beamte in den Ruhestand zu versetzen. 10) Fälle von „Selbstgleichschaltung“ wurden nach dem Krieg damit begründet, dadurch den Fortbestand der eigenen Institutionen im neuen politischen System gesichert zu haben. 11) 8) Zu diesbezüglichen Ereignissen bei der DChG vgl. 3 „Gleichschaltung“ und „Arisierung“ der DChG (1933–1934).

Download PDF sample

Rated 4.75 of 5 – based on 13 votes