Briefe: Dritter Teil: TEIL 3 (112 BRIEFE, REGISTER) by Demetrios Kydones

By Demetrios Kydones

Show description

Read Online or Download Briefe: Dritter Teil: TEIL 3 (112 BRIEFE, REGISTER) PDF

Similar german_2 books

Wir entdeckten außerirdische Basen auf dem Mond

Used to be bewog vier der wichtigsten NASA-Wissenschaftler dazu, unmittelbar nach der Landung von Apollo eleven auf dem Mond zurückzutreten? Warum taten sie dies alle in der größten Stunde ihres Triumphes? Weshalb wurde das Apollo-Programm nach Apollo 17 zur Enttäuschung vieler Wissenschaftler abgebrochen, wo es doch noch so viel zu erforschen gab?

Extra info for Briefe: Dritter Teil: TEIL 3 (112 BRIEFE, REGISTER)

Example text

E: Zur Person siehe PLP 9 1 3 71 ( starr 1497). Biographischer Abriß: BozAsen 3 3 6 - 3 3 8 (Nr. 3 2 ) . Analyse der ein­ schlägigen Quellen ebd. 476 -479. Von den sieben Briefen des Kyd. an Ioannes Asanes, die 36 BRIEFE T239 - 240 BozAsen aufzählt, sind zwei bereits in Bd. 11 übersetzt ( L 1 8 5 T 0 1 95; L229 T 0228 ) , einer ist der vorliegende Brief. B e i einem von den übrigen vier Briefen ist e s unsicher, ob er an Asanes gerichtet ist (L265 T 0292 ) . Die restlichen drei sind: L267 T257 und L264 T258 ( beide in diesem Band) sowie L423 (Bd.

Mit «Talent» ('taAuv'tOv) wird eine sehr hohe Summe angedeutet, als «Stater» wird antikisierend das byzantinische Hyperpyron bzw. , T25 8 , A. 6 ) bezeichnet. 4 Der TLG kennt keinen Beleg für diese Wendung. Kyd. wird sie ad hoc geprägt haben. Die Säulen deuten wahrscheinlich die ehrwürdigen Bauwerke Konstantinopels an, von denen man sich ( im Gegensatz zum Reichtum Thessalonikes) nicht ernähren könne. 5 LlEL ist noch von dem vor lla'tUloc; stehenden WC; abhängig. 6 Iros ist ein in HomOd 1 8, 6 erwähnter Bettler.

D och wurden Gold, Silber, Kleidung und alle erdenklichen kostbaren Gegen­ stände, mit denen die Barbaren prahlten, mitsamt den Zelten zurückgelas­ sen, und j eder Beliebige konnte sie wie etwas Wertloses plündern. Sie 20 ermutigten einander zwar zu bleiben, mit dem Hinweis, es sei ihnen doch niemand auf den Fersen - das konnten sie ja deutlich sehen, wenn sie sich umwandten -, aber niemand hörte darauf oder schämte sich gar, sondern statt ihrer Hände gebrauchten sie nach Kräften ihre Füße, und j eder beeilte sich, seinen Vordermann zu überholen.

Download PDF sample

Rated 4.42 of 5 – based on 49 votes